Asset-Herausgeber

Aktuelle Kundeninformationen

Lesen Sie aktuelle Meldungen aus den Bereichen Seefracht, Luftfracht, Landverkehr und Kontraktlogistik.

COVID-19: Umsetzung von 3G-Maßnahmen

Datum: 26. November 2021

Für Kühne+Nagel steht die Gesundheit und Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern an erster Stelle. In Anbetracht steigender Inzidenzen ist es unsere oberste Priorität, die Ansteckung und Verbreitung des Corona-Virus weiterhin bestmöglich zu verhindern.

Wir haben umfangreiche Maßnahmen getroffen, die 3G-Regelung (geimpft/genesen/getestet) in allen Kühne+Nagel-Niederlassungen umzusetzen und die entsprechenden Test- und Nachweisbestimmungen einzuhalten.

Gleichzeitig benötigen wir Ihre Unterstützung, damit ein sicherer Transportablauf gewährleistet werden kann. Daher bitten wir Sie um Sensibilisierung Ihrer Versandabteilungen sowie auch Ihrer Empfänger wie folgt:

  • Test- oder Nachweisdokumente (Impfzertifikat/Impfausweis/Genesungszertifikat/tagesaktuelles Schnelltestergebnis) sind gemäß geltender Regularien zu prüfen und zu akzeptieren.
  • Wir setzen alles daran, Transportverzögerungen zu vermeiden. Die Umsetzung der 3G-Regelung stellt jedoch administrativ und organisatorisch einen signifikanten Zusatzaufwand dar, so dass daraus resultierende Verzögerungen nicht ausgeschlossen werden können.
  • Zusätzliche COVID-19-relevante Abhol- und Anlieferbeschränkungen müssen im Vorfeld an Ihren Kundenbetreuer adressiert und die Umsetzbarkeit mit diesem abgestimmt werden. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich hieraus ggf. kostenpflichtige Zusatzleistungen ergeben können und eine flächendeckende Umsetzung der 2G-Regelung nicht gewährleistet werden kann.

Vorsorglich weisen wir darauf hin, dass die Erhebung eines Transportzuschlags COVID-19 unsererseits derzeit nicht ausgeschlossen werden kann, um uns den aktuellen Marktgegebenheiten flexibel anpassen zu können. Die Umsetzung der 3G-Maßnahmen wird seitens Kühne+Nagel über den gesamten Transportablauf angestrebt. 


Landverkehr: Winterfahrplan zum Jahreswechsel 2021/2022

Datum: 22. Oktober 2021

Nachstehendend finden Sie Informationen zu den geänderten Abfahrten der nationalen Sammelgutverkehre an den Feiertagen zu Weihnachten und Neujahr:
 
Sammelgutausgang (national):
Letzte reguläre SA-Verladung: Mittwoch, 22.12.2021
Erste reguläre SA-Verladung: Montag, 03.01.2022
 
Sammelguteingang (national):
Letzte reguläre SE-Zustellung: Donnerstag, 23.12.2021
Erste reguläre SE-Zustellung: Montag, 03.01.2022
 
Ergänzende Informationen:

  • Die o. g. Rahmenparameter gelten grundsätzlich auch als Orientierung für internationale Stückguttransporte. Hierbei sind 5 Werktage zur letzten regulären Verladung/Zustellung abzuziehen. Wir werden dies hinsichtlich der Großbritannienverkehre in Kürze noch konkretisieren. 
  • Sendungen innerhalb Deutschlands, die mit Terminvorgabe am 27.12., 28.12., 29.12. oder 30.12. zugestellt werden müssen, sind als EXPRESS-Produkt einzubuchen. 
  • ADR-Ware muss separat angefragt werden.
  • Bitte halten Sie im Falle zeitkritischer Sendungen zum Jahreswechsel proaktiv Rücksprache mit Ihrem Ansprechpartner der entsprechenden Niederlassung, um eine termingerechte Abwicklung zu gewährleisten.

Landverkehr: Italien - Digitales COVID-Zertifikat der EU

Datum: 19. Oktober 2021

Ab dem 15. Oktober 2021 müssen Fahrer vor dem Be- und Entladeprozess in Italien eine EU-COVID-Bescheinigung (sog. „Green Pass“) vorlegen, die eine Impfung, Genesung oder ein negatives Testergebnis nachweist. Hierbei darf ein PCR-Test nicht älter als 72 Stunden sein, ein Antigentest hat eine Gültigkeit von 48 Stunden. Das deutsche digitale Impfzertifikat entspricht der digitalen EU-COVID-Bescheinigung, sodass die Vorlage eines italienischen Dokumentes nicht erforderlich ist.

An den italienischen Kühne+Nagel-Standorten haben wir bereits sichergestellt, dass die Fahrer mit der EU-gültigen Bescheinigung be- und entladen können. Aufgrund des länger anhaltenden Entscheidungsprozesses der italienischen Regierung wurden durch die lokalen Marktteilnehmer jedoch zwischenzeitlich eigene Regelungen eingeführt, die den reibungslosen Be- und Entladeprozess stören können. 

Bitte stellen Sie sicher, dass bei Ihren Partnern und Kunden die Vorlage und Annahme der europäischen Bescheinigung im Rahmen der Durchführung von Ladungsverkehren problemlos erfolgen kann, um den Be- und Entladeprozess möglichst nicht zu beeinträchtigen.

Alle Einzelheiten zur digitalen COVID-Bescheinigung der EU finden Sie hier.


Luftfracht: Verzögerungen im Importhandling am Flughafen Frankfurt

Datum: 12. Oktober 2021

Angesichts der Einführung der sogenannten 1:1 Referenzierung von eingehender Importfracht im September, kam es bei einigen Luftfrachtabfertigern am Frankfurter Flughafen zu Unterbrechungen interner Prozesse. In Kombination mit weiterhin sehr hohen eingehenden Frachtmengen kam der Abfluss der Fracht von der Luft- zur Landseite zum Erliegen. Hieraus ergeben sich folgende Problemfelder:

  • Eingegangene Fracht wurde seitens der Abfertiger nicht korrekt zur zollrechtlichen Überlassung übergeben. Diese Fracht kann von Kühne+Nagel nicht übernommen werden, da sie zollrechtlich nicht verfügt wurde.
  • Der verzögerte Abfluss der Fracht führte zu einer Überlastung der Lagerhausinfrastruktur der Luftfrachtabfertiger, so dass weitere Fracht nicht abgefertigt werden konnte. Die eingegangene Fracht verbleibt auf dem Vorfeld, wo sich zwischenzeitlich bis zu 1.000 Flugzeugbleche befinden (zum Vergleich: ein Boeing 747-Vollfrachter kann 39 Flugzeugbleche befördern). Die Lokalisierung dieser Einheiten auf dem Vorfeld und die damit verbundenen zusätzlichen Transportwege verzögern ebenfalls die Abfertigung der Fracht.
  • Aufgrund der sehr hohen Auslastung kommt es bei den Verladungen durch die Ground Handling Agents vergleichsweise häufig zu Teilverladungen der Fracht an die Spediteure. Dies erschwert die Abfertigung für Kühne+Nagel und bedeutet zusätzlichen Aufwand für unsere Kunden sowie weitere Verzögerungen.

Diese Problemfelder befinden sich außerhalb unserer Kontrolle, wir stehen jedoch in sehr engem Kontakt mit den Beteiligten und unterstützen diese bei der Aufarbeitung und Problemlösung. Zudem wurden zusätzliche Lagerflächen seitens der Abfertiger organisiert, um die Situation in den Hallen zu entzerren. Einige Airlines haben geplante Flüge umgeroutet, um so zur Entlastung beizutragen.
 
Nicht alle der in Frankfurt ansässigen Luftfrachtabfertiger sind betroffen, so dass es bei Sendungen einiger Airlines kaum zu Verzögerungen kommt.
 
Wir setzen alles daran, die bestmögliche Flugoption zu wählen. Insbesondere ein Routing via Lüttich oder Luxemburg trägt zur Vermeidung der luftseitigen Überlastung in Frankfurt bei.
 
Ihre Kühne+Nagel Ansprechpartner halten Sie weiterhin über aktuelle Herausforderungen informiert und stehen Ihnen für Fragen gerne zur Verfügung.


Landverkehr: Sanktionsprüfung für Russland- und Belarus-Transporte

Datum: 5. Oktober 2021

Embargos und Sanktionen nehmen im Warenhandel immer mehr Raum ein und verlangen nicht nur von unseren Geschäftspartnern umfangreiche Prüf- und Kontrollpflichten. 
 
Kühne+Nagel bekennt sich zu einer strikten Umsetzung aller Beschränkungen im Außenwirtschaftsverkehr und hat dazu erforderliche Maßnahmen getroffen. Nehmen Sie deshalb bitte folgende wichtige Informationen zu Freistellungserklärungen und Ausstellung von Ausfuhranmeldungen für den Versand nach Russland und Belarus zur Kenntnis.
 
Letter of Indemnity 
 
Alle Personen und Unternehmen, die am Außenwirtschaftsverkehr teilnehmen, stehen in der 
Pflicht, ihre Tätigkeiten und Geschäfte so zu organisieren, dass die gesetzlichen Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen eingehalten werden und Verstöße gegen Embargomaßnahmen ausgeschlossen sind. 
 
Die Prüfung von Transaktionen gegen bestehende EU/US Embargos und Sanktionen ist originäre Aufgabe unserer Geschäftspartner und kann nicht an uns delegiert werden. Verstöße gegen Embargos und Sanktionen sind in der Regel mit Strafen verbunden und gefährden die wirtschaftliche Existenz von Unternehmen.
 
Transportleistungen nach Russland und Belarus können von uns nur noch durchgeführt werden, wenn unsere Geschäftspartner bereit sind, eine Freistellungserklärung, den sog. „Letter of Indemnity“ (LOI) zu unterzeichnen. Der LOI sieht eine Haftungsfreistellung und eine unbegrenzte Schadensübernahme vor, sollte Kühne+Nagel unverschuldet für einen Verstoß gegen EU/US Embargos oder Sanktionen ein Schaden entstanden sein.
 
Die Freistellung bezieht sich auf Exportkontrollen und Sanktionen und sollte daher vom Exporteur im Ursprungsland unterzeichnet werden. Bitte beachten Sie, dass der LOI immer eine Unterschrift und einen Firmenstempel erfordert.
 
Ausstellung einer Ausfuhrzollanmeldung
 
Die Ausstellung einer Ausfuhrzollanmeldung ist ausschließlich für regelmäßige Sendungen nach Russland und Belarus möglich. In diesem Fall müssen alle erforderlichen Informationen und Unterlagen vom Kunden schriftlich vorgelegt werden. Dazu gehören insbesondere, aber nicht ausschließlich Zolltarifnummer, Herkunftsland, Warenwert, eine aussagefähige Warenbeschreibung, schriftliche Auskünfte zu möglichen EU/US/Exportkontrollen und Sanktionsprüfungen (Unterlagen oder eine separate Erklärung). 


Bei Fragen wenden Sie sich gerne an Ihren gewohnten Kühne+Nagel Ansprechpartner.